Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Zeitler, Albin (2006) Birkwild und Wintertourismus


Diese Auswertung wurde erstellt von: Jannes Bayer

 

SPORTARTEN

Drachenflug/Gleitschirmflug (=Hängegleiter), Pistenskilauf (Ski Alpin), Schneeschuhwandern, Snowboarden, Tourenskilauf, Wintersport

 

INHALT

Der Artikel „Birkwild und Wintertourismus" fasst den Vortrag des Autors auf der 12. Österreichischen Jägertagung zum Thema "Erhaltung und Gestaltung von
Wildlebensräumen" zusammen. Es werden sowohl die Lebensbedingungen von Birkhühnern in wintersportlich genutzten Gebieten der Alpen skizziert als auch aus mehreren Studien ermittelte Konflikte zwischen menschlichen Aktivitäten in den Alpen einerseits und Erfordernissen zur Erhaltung der Birkhuhnpopulation andererseits aufgezeigt. Abschließend wird ein kurzer Abriss derzeitigen und notwendigen Konfliktmanagements gegeben.


SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

Zusammenfassend lassen sich die möglichen Konflikte zwischen Wintersport und Birkhühnern in folgende Gruppen einteilen:

  • Technische Gefährdung durch Beförderungsanlagen und andere technische Einrichtungen, die ein hohes Unfallrisiko für die Vögel mit akut oder verzögert tödlichem Ausgang meist durch Kollision darstellen
  • Raumverluste durch Störungen abseits präparierter Pisten insbesondere durch neue Entwicklungen im Wintersport wie Freeride-Abfahrten, Skitourengehen oder Schneeschuhwandern
  • Raumwahländerungen zur Balzzeit mit bisher unbekannten Folgen auf die Fortpflanzungsrate
  • Zeitverluste durch tageszeitlich lang anhaltenden Pistenbetrieb und somit eingeschränkte Zeit zur ungestörten Nahrungssuche. Verschärfung dieser Problematik durch zunehmende Nutzung von Pisten durch abends oder nachts bei Mondschein oder mit Stirnlampen aufsteigende oder abfahrende Skitourengänger
  • Zusammenwirkungen von technischen Gefährdungen und Störungen, etwa durch zeitsynchrone Gassprengungen über ausgedehnte Leitungsbahnen zum Lawinenschutz oder durch Hubschrauber-Rettungseinsätze. Obwohl ihre Notwendigkeit nicht in Frage gestellt wird, führen sie doch oft zu fatalen Sekundärfolgen bei der Flucht
  • Räumliche und zeitliche Überlagerung von Wintersportarten


BEZUG/QUELLE

Diese Publikation ist in der Präsenzbibliothek "Natursportinfo" im Freihandbereich der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln einsehbar, wie übrigens die meisten in der Datenbank aufgeführten Publikationen. Die Arbeiten sind dort entsprechend ihrer Kennung (ID-Nummer, hier 3007) sortiert.
Bestellungen sind gegen Gebühr möglich mit Mail an natursportinfo@dshs-koeln.de unter Angabe der Kennung (ID-Nummer).