Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Zumkowski, H.; Xylander, Willi (Hrsg.) (1995) Freizeitaktivitäten in Seen: Beeinträchtigungen der Heteropteren- und Coleopterenzönosen


Diese Auswertung wurde erstellt von: Institut für Landschaftsentwicklung, TU Berlin

 

SPORTARTEN

Angeln, Erholung am Gewässer, Segeln, Surfen

 

INHALT

An drei ehemaligen Kiesseen in Hessen werden die Auswirkungen von sommerlichem Wassersport auf Wasserwanzen und Käfer untersucht. Dabei zeigt sich, daß mit einsetzendem Bade- und Surfbetrieb die Arten- und Individuenzahlen der untersuchten Arten in den genutzten Uferabschnitten sinken.

Die Ergebnisse werden im Vergleich mit Untersuchungen zur Ökologie der Arten anderer Autoren diskutiert.

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

Der Bade- und Surfbetrieb verändert die Wasserwanzen- und Käferzönosen der untersuchten Gewässer. Während in ungenutzten Abschnitten derselben Seen Arten- und Individuenzahl vergleichbar hoch bleiben oder ansteigen, verbleiben nur je eine Art pro Taxon über einen längeren Zeitraum in den genutzten Abschnitten.

 

BEZUG/QUELLE

Diese Publikation ist in der Präsenzbibliothek "Natursportinfo" im Freihandbereich der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln einsehbar, wie übrigens die meisten in der Datenbank aufgeführten Publikationen. Die Arbeiten sind dort entsprechend ihrer Kennung (ID-Nummer, hier 89) sortiert.
Bestellungen sind gegen Gebühr möglich mit Mail an natursportinfo@dshs-koeln.de unter Angabe der Kennung (ID-Nummer).


UNTERSUCHUNGSGEBIET (Geo-Objekt, Naturraum, Bundesland)

Dutenhofener See, Silbersee und Schreiber Laach, Westhessisches Hügel- und Beckenland: Marburg- Gießener- Lahntal, Hessen

Drei ehemalige Kiesseen in der Lahnaue bei Gießen

 

UNTERSUCHUNGSANSATZ (Typ der Analyse)

Untersuchungszeitraum: Vegetationsperiode 1993

Beprobung unterschiedlich stark frequentierter Uferabschnitte im Abstand von 2 Wochen:

Erfassung des Makrozoobenthos durch semiquantitatives Abkeschern (kombinierte Quadratmeter- und Zeitmethode), selektives Absammeln und mittels Reusenfallen

chemisch- physikalische Untersuchungen

Plankton- und Makrophytenaufnahmen

Erfassung der Nutzungsintensität

 

BEWERTUNGSMETHODEN, KRITERIEN

Arten- und Individuenzahlen der Wanzen- und Käferarten

 

KONTROLLZUSTAND, AUSGANGSLAGE

Ökologische Gegebenheiten der untersuchten Gewässer:

  • Seen eutroph: Massenvermehrungen von Blaualgen im Sommer 1993
  • spärliche Ausbildung von Rohrkolbenbeständen und Makrophytengesellschaften
  • in mäßig anthropogen beeinflußten Bereichen Sumpfrohrglanzgras und Wasserschwaden
  • an zwei der drei Seen Uferbewuchs mit Salix-Arten
  • typische Trittrasengesellschaften im Bereich der Badeein- und -ausstiegsstellen sowie der Angleransitze
  • Durch die jeweilige Betrachtung unterschiedlich stark genutzter Areale eines Gewässers werden gewässerspezifische Unterschiede als endogen betrachtet.
  • Nutzung: Dutenhofener See als größter See am stärksten frequentiert, mit Campingplatz, alle vier Sportarten


Bestandsdaten (Tab. 1):

Niedrigster Artenbestand in dem am häufigsten frequentierten See:

Wasserkäferarten Wasserwanzenarten
Gesamtbestand 16 11
Dutenhofener See 4 9
Silbersee 7 10
Schreiber Laach 9 9

Bestandsverlauf (Abb. 2, 3):

  • deutliche Abnahme der Arten- und Individuenzahlen mit Einsetzen des Badebetriebes an den genutzten Uferabschnitten bei Wasserkäfer- und Wanzenarten
  • Vorkommen seltener Arten während der Zeit mit hoher Nutzungsintensität nur in relativ gering frequentierten Bereichen
  • Zunahme der Arten- und Individuenzahlen nach Beendigung der Badesaison, Wiederbesiedlung zuerst durch Arten mit hoher Individuendichte bzw. Mobilität

TIERART ART DER BEEINTRÄCHTIGUNG/AUSWIRKUNG
Platambus maculatus völliger Ausfall der Art im Badebereich von Dutenhofener See und Silbersee, während auf gegenüberliegender Seeseite in ausgedehnten Stillwasserbereichen Abundanz gleich blieb
Laccobius minutus, Gerris paludum, Nepa cinerea noch Artennachweis nach Einsetzen des Badebetriebes, aber mit abnehmenden Individuenzahl bei gleichzeitigem Anstieg des Vorkommmens in ungenutzten Abschnitten (Dutenhofener See und Silbersee)
Micronecta scholtzi Abnahme der Abundanz in allen Gewässern während der Sommermonate, dabei Rückgang in genutzten Bereichen deutlich stärker
Gerriden signifikanter Abfall der Artenzahl während der Badesaison auf
Ranatra linearis, Hydrometra stagnoru