Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Vistad, Odd Inge (2003) Experience and management of recreational impact on the ground - a study among visitors and managers


Diese Auswertung wurde erstellt von: Jannes Bayer

 

SPORTARTEN

Landgebundener Sport, Trekking, Wandern/Geländelauf

 

INHALT

Die Auswirkungen von Freizeit und Tourismus auf die natürliche Umgebung sind seit einigen Jahren Thema wissenschaftlicher und politischer Diskussionen. Maßnahmen in Form von Selbst-Regulation wie auch von Management-Eingriffen werden mittlerweile auch von vielen Besuchern als wichtig empfunden. Studien, inwieweit solche Eingriffe das (Natur-)Erlebnis der Besucher beeinflussen, existieren dagegen nur wenige.

Im Sommer des Jahres 1999 wurden daher Befragungen entlang des Sognefjellsvegen, einer Nationalen Touristenstrasse durch das Jotunheimen-Gebirge im mittleren Süden Norwegens und des Atlanterhavsvegen, einer Küstenstrasse zwischen den Städten Molde und Kristiansund, durchgeführt. Insgesamt wurden dabei 569 Personen Photos gezeigt, die sie mit Hilfe eines Bewertungsbogens beurteilen sollten. 12 Photos von Wegen und Pfaden waren hinsichtlich ihrer unterschiedlichen ökologischen Auswirkungen zu bewerten. Des Weiteren wurde ihnen eine Liste mit 12 potenziellen Maßnahmen, um Auswirkungen gering zu halten oder zu beheben, zur Bewertung vorgelegt. Zum Vergleich wurden insgesamt 205 Umweltreferenten Norwegens die gleichen Fragen zu den Photos und Maßnahmen gestellt. Die Bewertung der einzelnen Photos und Listenpunkte durch die Probanden erfolgte anhand einer Skala von 1= sehr negativ bis 7=sehr positiv.

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

Die Ergebnisse der Befragung zeigen deutliche Unterschiede in der Wahrnehmung beider Gruppen, sowohl hinsichtlich ihrer Toleranz durch freizeitbedingte Belastungen als auch in der Bewertung von Eingriffen, um diese Belastungen zu handhaben.

So zeigen die Besucher beispielsweise mehr Toleranz bezüglich möglicher Belastungen der natürlichen Umgebung, bevorzugen aber gleichzeitig Wege mit geringen Auswirkungen. Information der Besucher ist für sie zwar das am positivsten bewertete Management-Instrument, erreicht aber nicht die Wertschätzung wie unter den Umweltreferenten. Anders verhält es sich bei Gebühren zur Nutzung von bestimmten Wegen, welche keine allgemeine Akzeptanz finden, aber unter den Besuchern noch eher toleriert werden würden als bei den Umweltreferenten.

 

BEZUG/QUELLE

Diese Publikation ist in der Präsenzbibliothek "Natursportinfo" im Freihandbereich der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln einsehbar, wie übrigens die meisten in der Datenbank aufgeführten Publikationen. Die Arbeiten sind dort entsprechend ihrer Kennung (ID-Nummer, hier 2980) sortiert.
Bestellungen sind gegen Gebühr möglich mit Mail an natursportinfo@dshs-koeln.de unter Angabe der Kennung (ID-Nummer).