Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Sudmann, Stefan R.; Distelrath, Florian; Meyer, Barbara C.; Bernert, Petra (1996) Auswirkungen der Einstellung des Angelsports auf den Brutvogelbestand am südlichen Teil des Altrhein Bienen-Praest


Diese Auswertung wurde erstellt von: FÖA Landschaftsplanung

 

SPORTARTEN

Angeln

 

INHALT

In den Jahren 1990-1994 wurden Siedlungsdichteuntersuchungen der Brutvögel und Bruterfolgskontrollen der Wasservögel durchgeführt.

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

In den ersten beiden Jahren wurde das Gewässer intensiv beangelt. Obwohl eine Reihe von Wasservogelpaaren zur Brut schritt, blieb ein Bruterfolg aus. Dies besserte sich drastisch mit der Einstellung des Angelsports. Ferner profitierten auch Singvogelarten der Uferzone von dieser Entwicklung, wie ein Vergleich der Revierzahlen ergibt.

 

BEZUG/QUELLE

Diese Publikation ist in der Präsenzbibliothek "Natursportinfo" im Freihandbereich der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln einsehbar, wie übrigens die meisten in der Datenbank aufgeführten Publikationen. Die Arbeiten sind dort entsprechend ihrer Kennung (ID-Nummer, hier 2666) sortiert.
Bestellungen sind gegen Gebühr möglich mit Mail an natursportinfo@dshs-koeln.de unter Angabe der Kennung (ID-Nummer).


UNTERSUCHUNGSGEBIET (Geo-Objekt, Naturraum, Bundesland)

Südlicher Teil der NSG "Alter Rhein bei Bienen-Praest, Millinger und Hurler Meer", Nordrhein-Westfalen

 

UNTERSUCHUNGSANSATZ (Typ der Analyse)

Vergleich von Brutvogelartenzahl und Bruterfolg während einer Phase, in der eine Angelnutzung stattfand, mit einer Phase nach Einstellen der Angelnutzung

 

BEWERTUNGSMETHODEN, KRITERIEN

Gegenüberstellung der Anzahl der Arten und des Reproduktionserfolges in den beiden Vergleichsperioden.

 

KONTROLLZUSTAND, AUSGANGSLAGE

Angelnutzung/keine Angelnutzung


EINWIRKUNGSDAUER

(oft) permanente Anwesenheit von bis zu 10 Anglern im Abstand von ca. 40 m

 

EINWIRKUNGSART

stationär sitzende Angler

 

EINWIRKUNGSGRAD

fast vollständiges Beseitigen von Vegetationsstrukturen

 

 

TIERART ART DER BEEINTRÄCHTIGUNG/AUSWIRKUNG
Haubentaucher
Rohrammer
Durch Zerstörung der Brutbiotope bestand keine Möglichkeit zur Bildung eines Brutreviers. Dies hatte aufgrund der Intensität der Angelnutzung und des Ausmaßes der Ufernutzung auch Wirkungen auf die regionale Populationsgröße, da potenzielle Brutbiotope nicht genutzt werden konnten.
Teichrohrsänger Verhindern eines Reproduktionserfolges bei Wasservögeln. Obwohl der Brutbestand in beiden Phasen etwa gleich groß war, wurden erst nach Einstellen der Ufernutzung Küken erfolgreich großgezogen.