Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Rixen, Christian; Casteller, Alejandro; Schweingruber, Fritz Hans; Stöckli, Veronika (2004) Age analysis helps to estimate plant performance on ski pistes


Diese Auswertung wurde erstellt von: Jannes Bayer

 

 

SPORTARTEN

Pistenskilauf (Ski Alpin), Snowboarden, Wintersport

 

INHALT

Die Präparierung von Skipisten in Form von Begradigungen im Sommer oder zunehmend durch künstliche Beschneiung im Winter und die Nutzung der Pisten durch Wintersportler führen zumeist Auswirkungen auf die dortige Pflanzenwelt mit sich. So ist auf den meisten Pisten die Vegetationsdichte geringer und der Anteil von unbewachsenen Flächen größer als neben den Pisten. Zum besseren Verständnis der Populationsstrukturen und Wuchsleistungen von Zwergsträuchern und Kräutern auf Skipisten wurden im August des Jahres 2000 Untersuchungen an zwei konkreten Pflanzenarten, der Heidelbeere und dem Gold-Fingerkraut, in den Schweizer Alpen durchgeführt.

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

Die Ergebnisse zeigen, dass die Heidelbeere mit vermindertem Wachstum auf die Belastungen durch Skipisten reagiert und dort weniger alt wird. Anders verhält es sich beim Gold-Fingerkraut. Dieses scheint auf die veränderten Umweltbedingungen deutlich besser reagieren zu können und profitiert möglicherweise sogar von der geringeren Konkurrenz durch Zwergsträucher wie der Heidelbeere auf den Skipisten.

 

BEZUG/QUELLE

Diese Publikation ist in der Präsenzbibliothek "Natursportinfo" im Freihandbereich der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln einsehbar, wie übrigens die meisten in der Datenbank aufgeführten Publikationen. Die Arbeiten sind dort entsprechend ihrer Kennung (ID-Nummer, hier 2988) sortiert.
Bestellungen sind gegen Gebühr möglich mit Mail an natursportinfo@dshs-koeln.de unter Angabe der Kennung (ID-Nummer).


UNTERSUCHUNGSGEBIET (Geo-Objekt, Naturraum, Bundesland)

Zwei Pisten in dem Skigebiet Davos Jakobshorn in den Schweizer Alpen auf einer Höhe von 2.035 bis 2.205 Meter über NN. Eine der Pisten wurde 25 Jahre vor der Untersuchung maschinell planiert, auf der anderen wurde seit sieben Jahren künstliche Beschneiung eingesetzt. Als Versuchsflächen wurden Abschnitte ausgewählt, die hauptsächlich durch Skifahrer beansprucht werden, d.h. die in den Sommermonaten nur gemäßigt und selten als Viehweiden dienen.

 

UNTERSUCHUNGSANSATZ (Typ der Analyse)

Auf insgesamt vier Versuchsflächen, zwei auf und zwei neben der Piste, wurden im August des Jahres 2000 Heidelbeeren (Vaccinium myrtillus) und Gold-Fingerkraut (Potentilla aurea) untersucht um Rückschlüsse auf mögliche Stressreaktionen der Pflanzen hinsichtlich des Skisports zu gewinnen.

 

BEWERTUNGSMETHODEN, KRITERIEN

Altersstruktur anhand von Jahresringen (Xylemringe) an der Sprossbasis und Wuchsleitung anhand der Biomasse und Sprosslängen.

 

KONTROLLZUSTAND, AUSGANGSLAGE

Beide untersuchten Parameter wurden sowohl auf als auch neben der Skipiste ermittelt.


EINWIRKUNGSDAUER

Eine der Pisten wurde 25 Jahre vor der Versuchsdurchführung maschinell planiert, auf der anderen wurde bereits seit sieben Jahren künstlicher Schnee verwendet.

 

EINWIRKUNGSART

Belastungen durch Pistenpräparierung und Wintersportler.

VEGETATIONSEINHEIT ART DER BEEINTRÄCHTIGUNG/AUSWIRKUNG
Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) Signifikant jünger auf als neben den Skipisten
Biomasse und Höhe auf Pisten erheblich geringer als daneben
Gold-Fingerkraut (Potentilla aurea) Kein Unterschied in der Alterstruktur auf oder neben der Skipiste
Biomasse höher auf Skipisten
Wuchsform auf der Piste niedrig und kompakt, neben der Piste lange und dünne Sprosse

ÜBERTRAGBARKEIT AUF ÄHNLICHE LEBENSRÄUME?

Die Autoren betonen insbesondere, dass die Altersanalyse eine wertvolle Methode zur Analyse von Populationsstrukturen und dem Verständnis von Wuchsleistungen auf Skipisten ist.
Des Weiteren unterstützt die Untersuchung andere Studien bezüglich der nur sehr langsamen Zurückbesiedlung von Zwergsträuchern wie der Heidelbeere nach maschineller Planierung von Skipisten.