Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Riederer, M. (1976) Die Auswirkungen eines Modellflugplatzes im Isarmoos bei Unterwattenbach (Landkreis Landshut) auf die Brutvogelwelt des Gebietes


Diese Auswertung wurde erstellt von: FÖA Landschaftsplanung

 

SPORTARTEN

Modellflug

 

INHALT

Beschrieben werden Wirkungen eines 1971 errichteten Flugplatzes für Modellflugzeuge sowie der in Folge davon durchgeführten weiteren Veränderungen des genutzten Geländes (Bau von Unterkunftgebäude und Spielplatz, Bodenabtrag und Bau einer ca. 700m² geteerten Landebahn) auf die charakteristische Brutvogelfauna eines Niedermoorgebietes in Bayern.

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

Stockente (Anas platyrhynchos), Fasan (Phasianus colchicus) und Rebhuhn (Perdix perdix) sowie weitere "in unterschiedlicher Häufigkeit vorkommende Kleinvogelarten" erwiesen sich als relativ störungsunempfindlich.

Wiesenweihe, Sumpfohreule, Bekassine, Großer Brachvogel und Wachtelkönig reagierten direkt auf die, durch den Modellflugplatz verursachten Störungen. Sie wanderten "entweder nur aus dessen nächster Umgebung (Brachvogel) oder aus dem ganzen Isarmoos bei Unterwattenbach [ab]. Eine Neuansiedlung dieser Arten in der näheren wie weiteren Umgebung konnte nicht beobachtet werden. Für die Wiesenweihe bedeutete dies den Verlust des letzten Brutvorkommen in Niederbayern."

Anmerkung des Autors: "In diesem Zusammenhang muß man sich die Frage stellen, ob die bekannt große Störempfindlichkeit dieses Greifvogels der einzige Grund für sein Verschwinden aus unserer Gegend ist. Wie CHOUSSY (o. J.) aus der Auvergne (Frankreich) berichtet, haben sich dort viele Wiesenweihen besonders in Weizen- und Rapsfeldern angesiedelt, nachdem die vorher bewohnten Moorbiotope von der Flurbereinigung zerstört worden waren. Meiner persönlichen Meinung nach ist das sofortige Abwandern der Weihe, nachdem ihr der günstigste Brutbiotop genommen worden war, und das Ausbleiben eines Ansiedlungsversuchs in weniger geeignetem Gelände darauf zurückzuführen, dass unser Gebiet bereits an der Grenze des Verbreitungsgebietes der Art liegt.