Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Ruckriegel, Jörg (1997) Vegetation an Kletterfelsen der Frankenalb


Diese Auswertung wurde erstellt von: Institut für Landschaftsentwicklung, TU Berlin

SPORTARTEN

Klettern

 

INHALT

Die Diplomarbeit untersucht das Vegetationsvorkommen an ausgewählten Felsen der Frankenalb, die durch Kletterer genutzt werden. Die Daten werden pflanzenökologisch ausgewertet und so Rückschlüsse auf die Veränderung der Wuchsbedingungen der Vegetation gezogen. Abschließend werden kurz Für und Wider von Kletterverboten und Zonierungskonzepten diskutiert.

 

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

  • Vegetationsschäden durch Klettern in den Felswänden deutlich zu erkennen, dabei qualitative und quantitative Unterschiede zwischen Felskopf, Felswand und Wandfuß
  • Regenerationsfähigkeit der Pflanzen, insbesondere nach Bodenverlust, gering

BEZUG/QUELLE

Universität Erlangen, Institut für Geographie, Bibliothek

Kochstraße 4/4,

91054 Erlangen

Diese Publikation ist in der Präsenzbibliothek "Natursportinfo" im Freihandbereich der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln einsehbar, wie übrigens die meisten in der Datenbank aufgeführten Publikationen. Die Arbeiten sind dort entsprechend ihrer Kennung (ID-Nummer, hier 8) sortiert.
Bestellungen sind gegen Gebühr möglich mit Mail an natursportinfo@dshs-koeln.de unter Angabe der Kennung (ID-Nummer).


UNTERSUCHUNGSGEBIET (Geo-Objekt, Naturraum, Bundesland)

Frankenalb (Kalk- und Dolomitengestein): je 4 süd- bzw. nordexponierte Massive oder Türme/Fränkische Alb/Bayern

 

UNTERSUCHUNGSANSATZ (Typ der Analyse)

Vegetationskartierung: Felsköpfe, Felsfüße und 4-5m breite Streifen an den Felswänden entlang der Kletterrouten

Auswertung:

Vergleich der Vegetation nord- und südexponierter Felsstandorte

Vergleich betretener und nicht betretener Bereiche vergleichbarer Standortbedingungen

 

BEWERTUNGSMETHODEN, KRITERIEN

pflanzenökologische Auswertung anhand der Ellenberg - Zeigerwerte, Deckungsgrad, a -Diversität für Vergleichsflächen von je 25 m²


1. Vergleich süd- und nordexponierter Standorte anhand der Durchschnittswerte der Einzelaufnahmen

Ellenberg- Werte: Lichtwert L Feuchtezahl F

Temperaturwert T Reaktionszahl R

Kontinentalität K Stickstoffzahl N

Nordwände Südwände
Kopf Wand Fuß Kopf Wand Fuß
α-Diversität/Artenzahl 7,3 % 15,3 % 22,3 % 15,8 % 17,0 % 6,8 %
L 7,3 % 6,7 % 5,6 % 6,0 % 5,3 % 3,8 %
T 5,8 % 5,4 % 5,3 % 4,8 % 5,1 % 4,9 %
K 3,8 % 3,3 % 3,7 % 4,1 % 3,6 % 3,8 %
F 3,1 % 3,3 % 4,3 % 4,1 % 4,3 % 5,4 %
R 7,7 % 7,9 % 7,2 % 7,0 % 7,1 % 7,0 %
N 2,5 % 2,0 % 5,3 % 3,9 % 4,7 % 6,9 %
Arealtypen
Anteil submediterraner 15,4 % 3,0 % 14,9 %
Anteil präalpiner hier am höchsten

Vergleich bekletterter und nicht bekletterter Bereiche mit vergleichbaren Standortbedingungen (Südwände)

beklettert/betreten nicht - wenig bekletterte/betreten
Felskopf
Deckungsgrad 53,1 % 99,1 % 107,4 %
L 6,9 6,6 6,8
T 5,4 5,5 5,5
K 3,7 3,7 3,5
R 3,5 3,0 3,7
N 7,8 7,5 7,5
L 2,8 2,9 2,9
Wandfuß
Deckungsgrad 29,8 % 71,5 %
L 5,8 7,2
T 5,5 5,8
K 4,1 4,0
F 4,0 3,5
R 7,7 7,3
N 5,6 3,4
Felswand: Vergleich eines Felssimses, teilweise unbeklettert
Deckungsgrad 70 % 15 %
L 6,4 6,3
T 6,0 5,8
F 3,4 4,3
N 2,4 4,2