Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Laiolo, Paola; Rolando, Antonio (2005) Forest bird diversity and ski-runs: a case of negative edge effect


Diese Auswertung wurde erstellt von: Jannes Bayer

 

SPORTARTEN

Pistenskilauf (Ski Alpin), Wintersport

 

INHALT

Um die Auswirkungen des Skipistenbetriebes auf Vogelarten des Nadelwaldes zu untersuchen, wurde im Jahr 2003 eine diesbezügliche Studie in den westlichen italienischen Alpen durchgeführt. Ziel der Studie ist die Beantwortung der Frage nach einem generellen negativen Effekt unter besonderer Berücksichtigung solcher Vogelarten, die den Übergangsbereich vom Wald in offene Lebensräume bevorzugen.

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

Die Ergebnisse der Studie zeigen eine deutliche negative Auswirkung des Skipistenbetriebes auf die Vogelgemeinschaften. Die Randbereiche der Pisten sind zumeist linear verlaufende Flächen mit einer deutlich geringeren Vegetationsstruktur als an Wald grenzende Weideflächen. Letztere werden deshalb auch von Vogelarten der Übergangslebensräume bevorzugt.
Zum Schutz der natürlichen Vielfalt ist somit eine enge Zusammenarbeit bezüglich der Sport- und Landraumplanung von Nöten. So könnte beispielsweise ein schrittweiser Übergang vom Wald in die offenen Lebensräume mit einer erhöhten Vegetationsstruktur auch ohne einen Sicherheitsverlust für die Wintersportler die Attraktivität pistennaher Bereiche für Vögel erhöhen.


BEZUG/QUELLE

Diese Publikation ist in der Präsenzbibliothek "Natursportinfo" im Freihandbereich der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln einsehbar, wie übrigens die meisten in der Datenbank aufgeführten Publikationen. Die Arbeiten sind dort entsprechend ihrer Kennung (ID-Nummer, hier 2998) sortiert.
Bestellungen sind gegen Gebühr möglich mit Mail an natursportinfo@dshs-koeln.de unter Angabe der Kennung (ID-Nummer)


UNTERSUCHUNGSGEBIET (Geo-Objekt, Naturraum, Bundesland)

Alta Val Susa, Val Chisone und Val Germanasca in den westlichen italienischen Alpen. Seit den 1970er Jahren werden dort sowohl in den Höhenlagen als auch innerhalb des Nadelwaldes Skipisten unterhalten. Während Weideflächen im Untersuchungsgebiet weitgehend leer stehen, nimmt der durch Wintersport beanspruchte Raum auch durch die 2006 dort ausgetragenen Olympischen Winterspiele weiter zu.

 

UNTERSUCHUNGSANSATZ (Typ der Analyse)

Um festzustellen, ob Skipisten eine signifikante Bedrohung für Vogelgemeinschaften der Nadelwälder in den westlichen italienischen Alpen darstellen, wurden in den Monaten April, Mai und Juni des Jahres 2003 Vogelzählungen auf insgesamt zehn verschiedenen Versuchsflächen durchgeführt.

 

BEWERTUNGSMETHODEN, KRITERIEN

Anzahl von Vögeln und Vielfalt an Vogelarten.

 

KONTROLLZUSTAND, AUSGANGSLAGE

Zur Bewertung der Zählungen wurden die Ergebnisse hinsichtlich der Geländebeschaffenheit der untersuchten Gebiete verglichen:

1. Gebiete innerhalb des Nadelwaldes

2. an Skipisten angrenzende Nadelwaldgebiete

3. an Weiden angrenzende Nadelwaldgebiete


EINWIRKUNGSDAUER

Skipistenbetrieb seit den 1970er Jahren.

 

EINWIRKUNGSART

Lebensraumveränderung und Beunruhigung durch Skipistenbetrieb.

 

EINWIRKUNGSGRAD

Keine Angaben

 

ART DER BEEINTRÄCHTIGUNG/AUSWIRKUNG

Die an Skipisten angrenzenden Versuchsflächen zeigten die geringsten Werte in Bezug auf Anzahl und Vielfalt von Vogelarten. So bevorzugten auch Vogelarten der Übergangslebensräume die an Weiden angrenzenden Nadelwaldgebiete

 

ÜBERTRAGBARKEIT AUF ÄHNLICHE LEBENSRÄUME?

Die Autoren merken an, dass es zwar eine Vielzahl von Studien zu Auswirkungen von Skipisten auf Pflanzen aber weit weniger zu den Auswirkungen auf Tiere gibt. Diese kommen außerdem zu teils unterschiedlichen Ergebnissen. Nichtsdestotrotz lässt sich ein negativer Effekt festhalten, der durch weitere Studien bestärk