Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Lugert, J. (1988) Militär und Tourismus als Störfaktor für Enten und Gänse (Anatidae) in dem Naturschutzgebiet Geltinger Birk


Diese Auswertung wurde erstellt von: FÖA Landschaftsplanung

 

SPORTARTEN

Wandern/Geländelauf

 

INHALT

Untersuchung der Auswirkungen von militärischen und touristischen Aktivitäten in einem Naturschutzgebiet anhand der Reaktionen einer in ihrem Feindverhalten stark optisch orientierten Tiergruppe.

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

"Sowohl Militär als auch Touristen stellen einen massiven Störfaktor dar. Das Gebiet kann trotz seiner Größe (482 ha) seine Schutzfunktion nicht voll erfüllen."

Die Lage des Wanderweges verhindert, dass der Bereich zwischen Äsungsflächen und Ostsee als Rückzugsraum aufgesucht werden kann.

Die Reaktion auf Flugzeuge wird auf das angeborene Greifvogelschema zurückgeführt: große, sich plötzlich nähernde oder kreisende Flugobjekte werden möglicherweise mit dem Seeadler verwechselt.

Die hohen Fluchtdistanzen gegenüber Militärfahrzeugen werden mit dem Massierungseffekt - oft treten Schiffe und Flugzeuge oder Hubschrauber zusammen auf - und erfolgen Übungen des Militärs eratisch, erklärt. Das heißt eine Gewöhnung an bestimmte Abläufe, wie beispielsweise beim Fährverkehr mit geringeren Fluchtdistanzen, ist nicht möglich.

Ungünstig ist, dass während der Woche das Militär übt und an den Wochenenden oder an Feiertagen Touristen hochfrequent das Gebiet besuchen. Ruhetage sind deshalb im Gebiet selten.

 

BEZUG/QUELLE

Diese Publikation ist in der Präsenzbibliothek "Natursportinfo" im Freihandbereich der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln einsehbar, wie übrigens die meisten in der Datenbank aufgeführten Publikationen. Die Arbeiten sind dort entsprechend ihrer Kennung (ID-Nummer, hier 314) sortiert.
Bestellungen sind gegen Gebühr möglich mit Mail an natursportinfo@dshs-koeln.de unter Angabe der Kennung (ID-Nummer)


UNTERSUCHUNGSGEBIET (Geo-Objekt, Naturraum, Bundesland)

NSG Geltinger Birk, Schleswig-Holstein, Meeresflachwasserzone mit vorgelagerten Feucht- und Nasswiesen, Röhrichten, Strand- und Dünenabschnitten, Salzwiesen sowie einem kleinen Eichenwäldchen.

 

UNTERSUCHUNGSANSATZ (Typ der Analyse)

Aufzeichnung der Reaktion von Enten auf militärischen Schiffs- und Flugverkehr und Wanderer zwischen dem 25.4. und 8.5.1987.

 

BEWERTUNGSMETHODEN, KRITERIEN

Ermittlung der Fluchtdistanz; Abwanderung aus dem Brutbiotop

 

KONTROLLZUSTAND, AUSGANGSLAGE

Aufenthaltsort jenseits der Fluchtdistanz. Störreiz "überschreitet" diese Grenze.

 

 


EINWIRKUNGSDAUER

keine Angabe

 

EINWIRKUNGSART

Auftauchen von Militärfahrzeugen, Wanderern

 

EINWIRKUNGSGRAD

fluchtauslösend bzw. zu Raum-Akitivitäts-Verlagerungen führend

TIERART ART DER BEEINTRÄCHTIGUNG/AUSWIRKUNG
Fluchtdistanz militärische Wasserfahrzeuge: durchschnittlich 850m (n = 16)
Enten Fischerboote und Geltinger Fähre: durchnittlich 120 m (n = 52)
Wanderer: auf See rastende und nahrungssuchend