Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Gallet, Sebastien; Lemauviel, Servane; Roze, Francoise (2004) Responses of three heathland shrubs to single or repeated experimental trampling


Diese Auswertung wurde erstellt von: Jannes Bayer

 

SPORTARTEN

Landgebundener Sport, Wandern/Geländelauf

 

INHALT

Trittschäden zählen zu den häufigsten Störungen in natürlichen und naturnahen Gebieten. Trittbelastungen durch Freizeitsuchende können dabei sowohl regelmäßig wie auch selten oder einmalig auftreten. Um in diesem Zusammenhang die Reaktion von Heidevegetation auf einmalige oder wiederkehrende Belastungen zu ermitteln, wurden verschiedene Versuchsreihen in der französischen Bretagne durchgeführt.

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

Die Ergebnisse zeigen, dass die zeitliche Verteilung von Trittbelastungen innerhalb einer mehrwöchigen Periode deutliche, aber unterschiedliche Auswirkungen auf die kurzfristigen Reaktionen der untersuchten Pflanzenarten haben. Die gewonnene Beobachtung, dass einmaliges Begehen (mit Ausnahme der Dorset-Heide) mit hoher Besucherintensität nicht mehr und im Falle trockener Heidearten weniger Schäden verursacht als wiederkehrende Belastungen, könnte somit das kurzfristige Öffnen bestimmter Heidebereiche für einmalige Veranstaltungen zulassen.

 

BEZUG/QUELLE

Diese Publikation ist in der Präsenzbibliothek "Natursportinfo" im Freihandbereich der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln einsehbar, wie übrigens die meisten in der Datenbank aufgeführten Publikationen. Die Arbeiten sind dort entsprechend ihrer Kennung (ID-Nummer, hier 3017) sortiert.
Bestellungen sind gegen Gebühr möglich mit Mail an natursportinfo@dshs-koeln.de unter Angabe der Kennung (ID-Nummer)

UNTERSUCHUNGSGEBIET (Geo-Objekt, Naturraum, Bundesland)

  • vier Pfade wurde einmalig mit Intensitäten von 100, 200, 400 oder 800 Durchgängen begangen
  • vier Pfade wurden insgesamt fünf Mal in Ein-Wochen-Abständen mit Intensitäten von 20, 40, 80 oder 160 Durchgängen begangen
  • ein Pfad diente als Kontrollpfad und wurde nicht begangen


EINWIRKUNGSDAUER

Unterschiedlich hinsichtlich der Begehungsintensität

 

EINWIRKUNGSART

Trittbelastung

 

EINWIRKUNGSGRAD

Keine Angaben

VEGETATIONSEINHEIT ART DER BEEINTRÄCHTIGUNG/AUSWIRKUNG
Graue Heide (Erica cinerea) Einmalige Trittbelastungen führten zu etwas weniger Schädigungen als wiederholte Belastungen. Ihre Wiederherstellungsfähigkeit zeigte sich am höchsten nach einmaliger, intensitätsarmer Belastung und nach mehrmaliger, intensiver Belastung.
Dorset-Heide (Erica Ciliaris) Die zeitliche Verteilung der Trittbelastung nahm keinen Einfluss auf ihre Regeneration. Die allgemein geringe Widerstandsfähigkeit der Pflanze wurde wahrscheinlich schon bei der geringsten Begehungsintensität überschritten.
Französischer Stechginster (Ulex gallii) Einmalige Trittbelastungen führten zu etwas weniger Schädigungen als wiederholte Belastungen.

ÜBERTRAGBARKEIT AUF ÄHNLICHE LEBENSRÄUME?

Die Autoren leiten aus ihren Ergebnissen und vergleichbaren Studien Hinweise für die Besucherlenkung auf Heidelandschaften mit gleicher oder ähnlicher Vegetation ab. Siehe dazu Inhalt: Schlussfolgerungen des/der Autor(in)en.

 

BEMERKUNGEN

Keine Angaben