Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Boldt, A.; Bieri, K. (2005): Studie im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL)

Diese Auswertung wurde erstellt von: Andreas Boldt

 

SPORTARTEN

Drachenflug/Gleitschirmflug (=Hängegleiter), Luftsport

 

INHALT

Ziel der Studie war es, zu klären, ob sich die unmittelbare Reaktion von Gämsen gegenüber Gleitschirmen saisonal unterscheidet. Dazu wurden in experimentellen Flügen im Sommer 2005 Reaktions- und Fluchtdistanzen ermittelt und wie weit sich die Tiere vor den Gleitschirmen verzogen (Fluchtstrecke). Die Parameter wurden mit entsprechenden Winterdaten aus dem Jahr 1996 verglichen. Es konnte kein statistischer Unterschied in der Reaktion der Gämsen auf Gleitschirme im Winter und Sommer festgestellt werden.

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

Die Autoren kommen zum Schluss, dass sich die Resultate nicht mit einer Gewöhnung der Tiere erklären lässen. Sie erkennen andere Faktoren, welche das Verhalten der Gämsen stark beeinflussen wie Strukturierung des Untersuchungsgebiets, wo sich Gämsen auch im Offenen stets relativ nah bei potenziellen Rückzugsgebieten (Wald und Felsen) aufhalten, sowie die Geländekammerung und daraus resultierende Übersichtlichkeit. Im Verhalten von Gämsen gegenüber Gleitschirmen gibt es generell ausgeprägte lokale Unterschiede.

 

BEZUG/QUELLE

Bundesamt für Umwelt BAFU

Sektion Jagd, Wildtiere und Waldbiodiversität

CH-3003 Bern

www.umwelt-schweiz.ch

 

METHODEN

UNTERSUCHUNGSGEBIET (Geo-Objekt, Naturraum, Bundesland)

Wengen-Männlichen, Berner Oberland, Schweiz

 

UNTERSUCHUNGSANSATZ (Typ der Analyse)

Erfassen der unmittelbaren Reaktion von Gämsen auf Gleitschirme. Erhobenen Parameter:


  • Reaktionsdistand
  • Fluchtdistanz (=Ausweichdistanz)
  • Fluchtstrecke (Strecke, über die sich eine Gämse verzieht)

 

BEWERTUNGSMETHODEN, KRITERIEN

Statistischer Vergleich der erhobenen Parameter zwischen Winter und Sommer

 

KONTROLLZUSTAND, AUSGANGSLAGE

Erhobene Parameter zur Reaktion von Gämsen aus der Zeitspanne Januar bis April 1996.

 

 

ERGEBNISSE


EINWIRKUNGSDAUER

Kurz- bis mittelfristig (Minuten bis Stunden)

 

EINWIRKUNGSART

Aufgabe der Nahrungsaufnahme, Verziehen in Wald und Felsen

 

EINWIRKUNGSGRAD


Ausführliche Ergebnisse in der Auswertung zu Boldt (2005)

 

TIERART


Adulte Gämsgeißen im Weidegebiet

 

ART DER BEEINTRÄCHTIGUNG/AUSWIRKUNG

kurzfristig verändert Raumnutzung

 

ÜBERTRAGBARKEIT AUF ÄHNLICHE LEBENSRÄUME?

In der Reaktion von Gämsen gegenüber Flugobjekten werden lokal starke Unterschiede festgestellt (Vergleiche zum Beispiel Schnidrig-Petrig 1994).