Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Amrein, Rusterholz & Baur (2005): Disturbance of suburban Fagus forests by recreational activities: Effects on soil characteristics, above-ground vegetation and seed bank

Diese Auswertung wurde erstellt von: Jannes Bayer  

 

SPORTARTEN

Andere Freizeitaktivitäten, Landgebundener Sport, Spaziergang mit Hund, Wandern/ Geländelauf 
 

INHALT

Europäische Buchenwälder beherbergen eine Vielzahl verschiedener Bodenpflanzen. Folgen einer intensiven freizeitlich orientierten Nutzung der Wälder zeigen die Autoren anhand der Ergebnisse einer in sechs stadtnahen Wäldern bei Basel durchgeführten Studie auf. Dazu wurden Beschaffenheit und Vegetation des Bodens ebenso untersucht wie die Menge und Zusammensetzung keimungsfähiger Pflanzensamen im Erdreich. 

 
SCHLUSSFOLGERUNGEN DES/DER AUTOR(INN)EN

Intensive Freizeitnutzung stadtnaher Buchenwälder wirkt sich deutlich auf ihre Bodenvegetation aus. Dichte, Höhe und Vielfalt der Pflanzen waren auf belasteten Flächen geringer. Auch offenbarte die Untersuchung Unterschiede in der Zusammensetzung von Pflanzenarten auf genutzten und ungestörten Flächen. Ein Vergleich der Artenzusammensetzung zwischen der Bodenvegetation und der Diasporenbank (Anzahl keimungsfähiger Samen) zeigte so beispielsweise, dass die Ähnlichkeit auf den belasteten Flächen deutlich geringer war als auf den Kontrollflächen. Mit zunehmender Freizeitnutzung steigt gleichzeitig auch die Anzahl walduntypischer Arten.

Das Wissen um die Menge und Qualität keimungsfähiger Samen ist demnach ein wichtiger Faktor, um Wiederherstellungspläne stark beanspruchter Waldflächen aufzustellen. Eine Wiederherstellung bzw. Beruhigung geschwächter Waldflächen kann demnach eine deutliche Veränderung der Artenzusammensetzung mit sich führen.

 
BEZUG / QUELLE

Diese Publikation ist in der Präsenzbibliothek "Natursportinfo" im Freihandbereich der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln einsehbar, wie übrigens die meisten in der Datenbank aufgeführten Publikationen. Die Arbeiten sind dort entsprechend ihrer Kennung (ID-Nummer, hier 2983) sortiert.
Bestellungen sind gegen Gebühr möglich mit Mail an natursportinfo@dshs-koeln.de unter Angabe der Kennung (ID-Nummer)
 

Methoden

 

UNTERSUCHUNGSGEBIET (Geo-Objekt, Naturraum, Bundesland) 

Sechs stadtnahe Laubwälder, mit vornehmlich Rotbuchen, bei Basel in der Schweiz: Ischlag, Dorenbach, Schartenflue, Hard, Sichteren und Mülibach. Die Höhenlagen der untersuchten Flächen variieren zwischen 270 und 745 Metern über NN.

  
 UNTERSUCHUNGSANSATZ (Typ der Analyse) 

Vergleich von verschiedenen Bodencharakteristika und der Unterholzvegetation ungestörter Waldbereiche und solcher Waldflächen, die unter hohem Druck durch Freizeitsuchende stehen. Dazu wurde in jedem der sechs Wälder im Frühjahr 2003 eine Versuchsfläche von 10 x 20 Metern um einen gut besuchten Picknickplatz ausgewählt. Im Januar desselben Jahres wurden bereits Bodenproben zur Bestimmung der Diaporenbank genommen. 


 BEWERTUNGSMETHODEN, KRITERIEN

Bodenbeschaffenheit, Unterholzvegetation und Diasporen- bzw. Samenbank, also alle am Standort vorhandene keimungsfähige pflanzliche Verbreitungseinheiten. 


 KONTROLLZUSTAND, AUSGANGSLAGE

Zum Vergleich wurden ungestörte Flächen mit gleicher Charakteristik in der Umgebung untersucht. 

 

 

Ergebnisse

 

EINWIRKUNGSDAUER

Viele der Freizeitaktivitäten finden das ganze Jahr über in den Wäldern statt. Picknicken beschränkt sich allerdings eher auf die wärmeren Monate. 

  
EINWIRKUNGSART

Freizeitaktivitäten wie Wandern, Spazieren mit Hund, Mountainbiking, Reiten, Joggen und insbesondere Picknicken.

  
EINWIRKUNGSGRAD

Es wurden bewusst Flächen mit gut besuchten Picknickplätzen ausgewählt. Über konkrete Besucherzahlen sind aber keine Angaben gemacht. 

 
VEGETATIONSEINHEIT
ART DER BEEINTRÄCHTIGUNG / AUSWIRKUNG
 


Vegetationseinheit Art der Beeinträchtigung / Auswirkung
Bodenbeschaffenheit Höhere Bodenverdichtung
Bodenvegetation Verminderung an Dichte, Höhe und Artenvielfalt von Kräutern und Bodendeckern
Diasporenbank höhere Vielfalt an resistenteren Pflanzenarten auf den belasteten Flächen

 

ÜBERTRAGBARKEIT AUF ÄHNLICHE LEBENSRÄUME?


Auswirkungen hinsichtlich der Bodenbeschaffenheit und Veg