Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Tierarten


Rastende Kraniche © Manfred Nieveler, piclease
Foto: Rastende Kraniche © Manfred Nieveler, piclease

In Deutschland gibt es etwa 48.000 Tierarten. Viele Tiere sind spezialisiert auf einen bestimmten Lebensbereich und reagieren sensibel auf Störungen.

Der  Steinadler etwa, der „König der Lüfte“, ist hierzulande im Gegensatz zu früher nur noch in den bayerischen Alpen anzutreffen und in seinem Bestand stark gefährdet; der  Fischotter ist bereits vom Aussterben bedroht. Doch nicht nur seltene Tiere reagieren empfindlich auf Störungen durch den Menschen.

Natursportler- und sportlerinnen sollten bedenken, dass ihre Anwesenheit im Lebensraum von Tieren störend auf diese wirken können und Reaktionen wie Flucht, Aufgabe von Nahrungsaufnahme oder Brut auslösen kann. Es lässt sich nicht immer vermeiden, dass Tiere durch Natursportler gestört werden, und nicht immer sind Störungen problematisch. Wenn aber z.B. Tiere im Winter immer wieder flüchten müssen kann es sie und auf Dauer auch ihren Bestand gefährden.

Wählen Sie eine Tierart und ler­nen Sie ihre Ansprüche besser kennen. Ausgehend von diesem Steckbrief finden Sie weitere Informationen wie Links, Literatur, etc.

Konfliktlösungen

Weitere Konfliktlösungen